Kino Blog

Der Heimkino DVD Blog

Der Kuckuck und der Esel

Der Kuckuck und der Esel
‘Der Kuckuck und der Esel’ erzählt die Geschichte der eigenwilligen Familie Weitzmann, die in der Nähe Berlins auf dem Lande lebt. Vor zehn Jahren, nach dem Tode seiner Mutter, beschloss der bis dahin wenig erfolgreiche Autor Conrad Weitzmann (Thilo Prothmann) die Liebesgeschichte seiner Eltern zu verfilmen. Für ihn ist es die gröÃ?te Liebesgeschichte der Menschheit, deren Verfilmung der uralte Vater verdammt noch mal noch erleben soll. Er blutet seine Seele in jahrelanger Arbeit in seinem Drehbuch ‘Der Orangenhain’ aus und sucht den Kontakt zu einem Fernsehsender. Tatsächlich scheint sich ein Redakteur, Stuckradt Halmer (Jan Henrik Stahlberg), für den Stoff zu begeistern. Doch nach fünf Jahren Mailverkehr mit dem Redakteur muss Conrad erkennen, dass er keinen Schritt weitergekommen ist. Immer wieder hat er neue Fassungen geschrieben. Immer wieder hat er unzählige Ã"nderungen auf Wunsch des Senders vorgenommen, nach denen von der ursprünglichen Geschichte wenig übrig geblieben ist. Und doch fordert der Redakteur immer wieder Ã"nderungen. Conrad muss einsehen, dass das Buch niemals fertig werden wird, auch wenn er noch weitere fünf Jahre daran arbeitet. Er fasst einen folgenschweren Entschluss: Gemeinsam mit seinem Vater Ephraim entführt der kleine Autor Conrad Weitzmann den groÃ?en Redakteur Stuckradt Halmer. Und an diesem Punkt beginnt unsere Geschichte. Stuckradt Halmer verbringt die nächsten sechs Monate gefangen im Keller der Familie Weitzmann. Er weigert sich anfangs, mit Conrad am Drehbuch zu arbeiten. An dieses Drehbuch, das irgendwer in seiner Redaktion seit fünf Jahren begleitet, kann er sich gar nicht erinnern. Vater Ephraim, der das ‘KZ Breslau’ überlebt hat, später in ‘Gaza’ kämpfte und aus der israelischen Armee desertierte, ist nicht zimperlich. Mit brutaler Gewalt zwingt er den Redakteur zur Zusammenarbeit. Die undurchsichtige Welt der Fernsehanstalten entsteht vor dem Auge des Zuschauers. Sie wird durch den Redakteur entlarvt. Wir tauchen ein in ein System, in dem kein Verantwortlicher mehr auszumachen ist. Wie in einem Möbiusband folgt man den immer gleichen Kurven, hinter denen immer neue Instanzen zu warten scheinen. Autor und Redakteur legen die Strukturen der deutschen Fernsehlandschaft offen, an deren Ausweglosigkeit Generationen von Autoren und Filmemachern gescheitert sind. Aus der Liebesgeschichte zwischen dem Juden und der Deutschen nach Ende des Zweiten Weltkrieges entwickelt sich im Laufe der unfreiwilligen Zusammenarbeit die Geschichte einer Israelin und eines Palästinensers. ‘Der Markt für jüdische Konflikte ist in Deutschland nicht sehr groÃ?’, glaubt Halmer, begibt sich aufs Glatteis der deutsch-israelischen Geschichte. ‘Hier kann man als Deutscher nur Fehler machen’, konstatiert er schlieÃ?lich. Schmerzlich begreift der Autor schlieÃ?lich, dass unabhängiges Filmemachen in Deutschland, oder gar in ganz Europa, unmöglich ist. Man muss über Leichen gehen, um sein Herzblut auf die Leinwand zu bringen. Conrad Weitzmann ist zu allem bereit.

Original post by Video Buster

Einen Kommentar schreiben

Suche

Archiv

Copyright © 2019 by: Kino Blog • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.