Kino Blog

Der Heimkino DVD Blog

13.000 Kilometer – Die Männer der Emden

13.000 Kilometer – Die Männer der Emden
‘Die Männer der Emen’, das ist die Geschichte von Karl Overbeck (Ken Duken), einem deutschen Marineoffizier im ersten Weltkrieg, der sich nach Untergang seines Schiffes ‘S.M.S. Emden’ mit fünfzig überlebenden Kameraden nach Berlin durchschlägt. Es ist eine unglaubliche Odyssee vom Indischen Ozean über Sumatra, durch die Wüsten Saudi Arabiens und der Türkei bis in die Heimat…

Odyssee auf Leben und Tod: Abenteuer pur vor historisch verbrieftem Hintergrund. Eine unglaubliche Geschichte, die alle Beteiligten – im Leben und im Tod – zu Helden machte. Denn auf einer abenteuerlichen Flucht rund um den Erdball muss jeder zeigen, was in ihm steckt und sich den existenziellen Fragen des Lebens stellen. Man schreibt das Jahr 1914. Am Beginn des Ersten Weltkrieges kämpfen sich die Truppen Seiner Majestät von Sieg zu Sieg. Allein Seiner Majestät Schiff, der kleine Marinekreuzer ‘Emden’ hat mehr als 60 feindliche Schiffe gestellt und versenkt und damit den alliierten Nachschub empfindlich gestört. Aber vor den Cocos-Inseln, einem gottverlassenen Atoll im Indischen Ozean findet der Siegeszug der ‘Emden’ ein jähes Ende: Der australische Zerstörer Sydney hat die ‘Emden’ gestellt und versenkt. Die Besatzung hat keine Chance. Bis auf den Spähtrupp, der auf der Insel die Funkverbindungen zerstören soll. Sie können den Rauch riechen und die Einschläge der Granaten hören. Fassungslos verfolgen 52 Männer wie ihr Schiff, ihr Zuhause seit Monaten und die einzige Verbindung ins Kaiserreich, auf einem Riff verbrennt. Was tun deutsche Marinesoldaten auf einer entlegenen Insel? In Gefangenschaft das Kriegsende abwarten ist für die Männer der Emden keine Option. Sie entscheiden sich für die Flucht in die Heimat und damit für ein Abenteuer, das sie selbst noch nicht in seiner ganzen Dimension begreifen. Mehr als 13.000 Kilometer entfernt von Berlin beginnt das dramatische Roadmovie um die halbe Welt. Eine Flucht, die alle an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. Im Kampf um das nackte Überleben zerbrechen militärische Hierarchien, entstehen wahre Freundschaften aber auch tödliche Feindschaften, denn der Sehnsucht nach der Heimat und dem unbeugsamen Überlebenswillen der Männer stehen zahllose Gefahren entgegen. Die Meere sind von alliierten Schiffen beherrscht, die Verpflegungslage ist katastrophal. Die Männer erleiden Hunger, Durst und gefährliche Krankheiten. Meuterei liegt in der Luft. Aber sie erreichen über Sumatra die Küste Saudi Arabiens, schlagen sich auf Kamelen durch brennend heiße Wüsten, täuschen die Beduinen des Lawrence von Arabien und geraten doch in einen tödlichen Hinterhalt. Auf mörderischen Umwegen erreichen die ausgezehrten Männer schließlich doch die rettende Eisenbahn. 4500 Kilometer von Zuhause liegt Berlin auf einmal wieder zum Greifen nahe. Die Männer der Emden erzählt von einer nahezu weltumspannenden gefährlichen Odyssee und den existenziellen Erfahrungen, die 52 Männer auf der Flucht in die Heimat erleben. Aber sie erzählt auch die Geschichte einer großen Liebe, die wagt und irrt, die allen Widerständen trotzt und am Ende siegt.

Original post by Video Buster

Einen Kommentar schreiben

Suche

Archiv

Copyright © 2017 by: Kino Blog • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.